Betriebswirtschaftliche Beratung: So punkten Sie mit "Qualitäts-BWA" und Zusatz-Kennzahlen (Teil 1)

Betriebswirtschaftliche Beratung: So punkten Sie mit "Qualitäts-BWA" und Zusatz-Kennzahlen (Teil 1)

Beitrag als PDF herunterladen

Vor kurzem habe ich im Netz diese “Bedienungsanleitung” für die BWA entdeckt: BWA – So erstellt du deine betriebswirtschaftliche Auswertung. Der Autor beschreibt hier speziell für Gründer, was eine BWA leistet. Gut aufbereitet und den Aussagen kann man nicht widersprechen.

Allerdings fehlt der Hinweis darauf, was die BWA eben nicht leistet und auch nicht leisten kann. Oder andersherum: Um welche Informationen eine BWA ergänzt werden sollte, damit es eine „Qualitäts-BWA“ ist.

Denn eine BWA kann nur Aussagen zur Rentabilität des Unternehmens liefern. Aber zum Beispiel ohne die Information „wie gebucht wurde“ ist es dann immer noch ein Stück „Blindflug“.

All das muss Ihr Mandant von Ihnen erfahren. Und damit er die BWA auch wirklich nutzen kann, muss er die Aussagen der BWA natürlich auch verstehen.

Deshalb hier für Sie einige wichtige Hinweise, wie Sie aus einer BWA eine „Qualitäts-BWA“ machen – und durch welche Informationen Ihre Analyse noch wertvoller wird.

1. Mandanten-Briefing für die FiBu

Die BWA ist hinsichtlich ihrer Aussage genauso gut wie das, was unterjährig in der Finanzbuchhaltung Ihres Mandanten gebucht ist. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie von Ihrem Mandanten alle vollständigen Angaben auch zu folgenden Positionen erhalten haben und gebucht sind:

  • Abschreibungen
  • Bestandsveränderung unfertige/fertige Erzeugnisse bzw. Arbeiten (…je nach Branche)
  • Bestandsveränderung Waren und Material

Ohne diese Positionen ist die BWA keine „Qualitäts-BWA“ und im Grunde nicht aussagefähig.

2. Für aussagekräftige Zahlenvergleiche: Der Rundumblick ist entscheidend

Der häufig in der BWA gewählte Vergleich mit dem Vorjahr ist so, als ob Sie bei einer Autofahrt ausschließlich in den Rückspiegel schauen.

Hier gilt das gleiche wie für die BWA: Beides ist wichtig – der Blick auf “Vergangenes” und der Blick nach vorn. Und damit bietet erst der Vergleich mit der Planung und dem Vorjahr (…besser im Vergleich mit den letzten drei Vorjahren) wirklich nützliche Informationen.

3. Die BWA weiterdenken: Wichtige Fragen verlangen aussagekräftige Antworten

Eine aussagekräftige unterjährige Information sollte insbesondere auf folgende Fragen passende Antworten geben können:

Frage 1: Wie entwickelt sich die Ertragslage im Zeitvergleich?

Darüber sagt bereits die “Qualitäts-BWA” etwas aus, aber eben auch nicht über mehr.

Aber die folgenden – für die meisten Mandanten stets relevanten Fragen – kann ihre BWA ohne Ergänzungen nicht beantworten. Um es vorweg zu nehmen: In meinem nächsten Beitrag zeige ich Ihnen, wie Sie viele dieser Kennzahlen ermitteln und welchen Nutzen Ihre Mandanten daraus ziehen können.

Frage 2: Ab wann – also ab welchem Umsatz – wird Gewinn gemacht? Mit der Berechnung des Break Even zeigen Sie Ihrem Mandanten wo die Gewinnschwelle liegt, also bei bzw. ab welchem Umsatz das Unternehmen Gewinn macht. Der Sicherheitsgrad gibt an, wie weit der Umsatz zurückgehen kann, bevor der Break-Even-Point, also die Gewinnschwelle erreicht ist.

Frage 3: Wie produktiv ist das Unternehmen? Dies lässt wichtige Aussagen über die wirtschaftliche Effizienz zu.

Frage 4: Wie teilt sich die Wertschöpfung auf? Oder anders gesagt: Wer bekommt was vom Kuchen ab?

Frage 5: Wie viel Liquidität erwirtschaftet das Unternehmen? Stichworte sind hier Innenfinanzierung und Cash-Flow.

Frage 6: Wo ist das Geld geblieben? Das erfahren Sie durch den Blick in eine Bewegungsbilanz bzw. Kapitalflussrechnung.

Frage 7: Welcher Anteil am Gewinn wurde bereits durch Privatentnahmen verbraucht? Damit erhalten Sie schnell eine Information zur aktuellen Eigenkapitalentwicklung.

Sie sehen: Eine „Qualitäts-BWA“ zusammen mit weiteren wichtigen Informationen und Kennzahlen bietet Ihnen eine sehr gute Grundlage, um Ihren Mandanten eine geldwerte unterjährige Information zur Unterstützung im Unternehmensalltag zu geben.

Im nächsten Beitrag zeige ich Ihnen, wie Sie die wichtigsten Zahlen konkret ermitteln. Und gebe Ihnen einen Tipp für ein Internet-Tool, das ich sehr gerne für eine BWA-Erstellung unterstützend einsetze.

 

Weitere Informationen:

Online-Angebot: “Mit der BWA bekommst du einen detaillierten Überblick über deine Wirtschaftlichkeit”

https://www.gruender.de/bwa-betriebswirtschaftliche-auswertung-erstellen/

 

 


Dies könnte Sie auch interessieren:

Beitrag als PDF herunterladen

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.