40. Dt. Steuerberatertag - digital | steuern auf Stimmenfang

Beitrag als PDF herunterladen

Beim diesjährigen Deutschen Steuerberatertag unter dem Motto “Den digitalen Wandel gestalten” war das d|s-Team natürlich auch vor Ort. Der persönliche Austausch war sehr spannend und hat viele Einblicke gewährt. Wir sind auf Stimmenfang gegangen und freuen uns u.a. über das ausführliche Feedback von Steuerberater Tobias Wewers.

Tobias Wewers Steuerberater 256x256
Zur Person
Tobias Wewers ist Steuerberater, Betriebswirt (VWA), DVCT-zertifizierter Business Coach, Business Trainer; Mediator sowie Organisationsaufsteller. Kern seiner beruflichen Tätigkeit ist die Steuerberatungskanzlei mit einem Team von derzeit 10 Mitarbeitern. Als unabhängiger Berater unterstützt er Unternehmen bei Veränderungsprozessen. Daneben beschäftigt er sich seit über 15 Jahren mit Themen wie gelingender Kommunikation und Führungskompetenz.

 

digital | steuern Redaktion: Welches Resümee ziehen Sie für sich persönlich aus der Veranstaltung?

Tobias Wewers: Die Veranstaltung war gut organisiert. Es war mein erster Steuerberatertag, den ich vor allem aufgrund der aktuellen Themen besucht habe. Nur wegen einer fachlichen Fortbildung hätte ich den Kongress nicht besucht. Interessant wäre, ob die Teilnehmerzahl dieses Mal höher war als in den Vorjahren, da das Thema Digitalisierung ja sehr präsent ist.

Im Ergebnis waren es interessante Tage. Insbesondere haben mir die vielen Aussteller gut gefallen. Sonst hat man keine Gelegenheit (außer auf der Cebit) die wichtigsten Player des Marktes zu treffen.

digital | steuern Redaktion: Welche Vorträge waren für Sie besonders interessant?

Tobias Wewers: Naja, Stefan Lami ist immer gut zu hören. Der Vortrag von Herrn Berg war auch gut. Die Podiumsdiskussion und der Workshop „Kanzleien im Dialog“ waren ebenfalls prima. Fachliche Themen habe ich mir nicht angehört.

digital | steuern Redaktion: Welche neuen Impulse nehmen Sie mit … im Zusammenhang mit Digitalisierung der Steuerkanzlei, … für Sie als First Mover?

Tobias Wewers: Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit vielen Themen aus dem Bereich „Management“. Von daher habe ich für mich nicht wirklich viele neue Impulse mitgenommen. Außer der Erkenntnis, dass ich mit zwei Dingen richtig liege:

Zum einen bin ich mit der Kanzlei auf dem richtigen Weg. Wir sind schon recht gut aufgestellt, beim Thema Digitalisierung. Aber es gibt noch Luft nach oben! Zum anderen, dass der Berufsstand merkt, dass wir unsere unternehmerischen Fähigkeiten stärken müssen, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Seit ca. zwei Jahren biete ich unter meiner Marke „Kanzleimanufaktur“ Workshops und Seminare für Steuerberater an. In diesen Veranstaltungen geht es darum, die unternehmerischen Fähigkeiten zu verbessern (Führung, Kommunikation, Werte und Ziele, Zeitmanagement etc.). Und hier hoffe ich, dass ich mein Fortbildungsangebot weiter ausbauen kann und dass ich als ausgebildeter Coach und Trainer Kanzleien unterstützen kann, den Wandel zu gestalten.

digital | steuern Redaktion: Welchen Eindruck hatten Sie von Ihren Mitstreitern?

Tobias Wewers: Wir haben ca. 90.000 Steuerberater und nur ein Bruchteil hat an diesem Kongress teilgenommen. Es ist schon erschreckend, dass sich so wenige Kollegen für die Zukunftsthemen interessieren. Das Stärkt meine Annahme, dass 20 – 30 % der jetzigen Kanzleien sowohl den technischen Wandel als auch den Wertewandel nicht schaffen werden. Diese Kanzleien wird es in 10 Jahren nicht mehr geben.

Ich habe auf dem Kongress mit vielen guten Kollegen gesprochen, die erkannt haben, dass es Zeit für Veränderung ist.

digital | steuern Redaktion: Waren die Themen rund um die Digitalisierung zu komplex?

Tobias Wewers: Auf keinen Fall! Hier ist eigentlich viel mehr nötig. Der Berufstand braucht Fortbildungsangebote, um den Change Prozess zu schaffen. Und das auch außerhalb einer Datev Welt.

digital | steuern Redaktion: Ist die Bereitschaft sich auf die Transformation einzulassen schon gegeben?

Tobias Wewers: Schauen Sie sich die STAX Studie an. Dann glaube ich, dass vielleicht die Hälfte der Kollegen bereit ist, sich auf die Veränderung einzulassen.

digital | steuern Redaktion: … oder muss erst einmal Verständnis für die Veränderungsnotwendigkeit geschaffen werden?

Tobias Wewers: Die Kammer, Verbände, Verlage und Seminaranbieter machen uns doch fast täglich die Veränderungsnotwendigkeit klar. Aber ja, viele Kollegen sehen die Notwendigkeit immer noch nicht. Und das bestätigt mein These, dass es einen Bereinigungsprozess am Markt geben wird!

digital | steuern Redaktion: Vielen Dank!

 

Sehen SIE das genau so? Haben SIE ein Wort für uns? “Digitalisierung ist für mich…”

Wir haben die Teilnehmer des 40. Dt. Steuerberatertages gebeten diesen Satz zu vervollständigen. Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit oder lesen Sie noch einmal die Highlights aus Berlin in unserem d|s forum.

 

 


Dies könnte Sie auch interessieren:

Beitrag als PDF herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.